Blog

2021

30. Jul 2021

Venezia – La città degli scandali – Rapporti V-VI

V. Die Affäre Wasserblum Um ihr – unter anderem – venezianisches Erbe, den an der Fondamenta della Croce (Giudecca) gelegenen berühmten Giardino Eden samt dem Palazzo delle Rose, wurde zweifellos die Umweltmeteorologin und Künstlerin Heidelinde „Wasserblum“ Trimmel betrogen. Ihr Vater, Friedensreich Hundertwasser, kaufte die Immobilie zu Lebzeiten über die Gruener Janura AG in der Schweiz, […]

16. Jul 2021

Venezia – La città degli scandali – Rapporti I-IV

Venedig ist die Stadt der Transgression, eine Theaterbühne, auf der sich Szenen voll Schande, Missachtung, Kompromittierung und gemeinster Niedertracht zu einem Höllenfeuer vereinen. Der Skandal, getarnt als alltägliche Affäre, paart sich in den piani nobili der alten Palazzi im Odeur des darunter hinwegfließenden Lagunenwassers mit Frechheit, Zumutung, Respektlosigkeit, Schamlosigkeit, Dreistigkeit, Unverschämtheit und ganz gemeiner Gier […]

2020

01. Dez 2020

I misteri veneziani

Venezianische Mysterien. Intime Bälle, geheimnisumrankt, fast konspirativ. Verschwiegenheit über ausschweifende Festlichkeiten im Palazzo Balbi-Valier. Unterdrücktes Prinzessinnenlachen aus dem Dickicht eleganter, mit dunkelrotem Brokat bespannter Fauteuils. Ausschließlich Kerzenlicht erhellt den Ballsaal, diskret und voller Elegance. Interieur, Roben und Uniformen beschränken sich auf eine noble Palette von gedämpften Grau-, gedeckten Ocker- und satten Rottönen. In beinahe erblindete […]

06. Nov 2020

Viaggio invernale

Su Gerhard Roth, acqua alta e la legge fisica dell’entropia Über Gerhard Roth, acqua alta und das physikalische Gesetz der Entropie About Gerhard Roth, acqua alta and the physical law of entropy Die Nächte der kalten Jahreszeit, beherrscht vom scharfen Atem der graugrün-gläsernen Rii durchwache ich gerne, in dem ich auf der Giudecca am Tresen […]

05. Okt 2020

Ombra e luce – musica veneziana della notte

Ich liebe die venezianischen Schatten der Nacht. Sie haben die Farbe chinesischer Tusche. Einen ganz speziellen Ton von dumpfem Schwarz, der sich in Tintorettos Tiefen findet. Dieses Schwarz fängt das Streiflicht. Hinterlässt mit leuchtendem Weiß gehöhte Malerei. Die durchdringendsten Kontraste – intensivstes Chiaroscuro – finde ich nach Mitternacht in den engen Gassen Venedigs. Über kleine […]

26. Sep 2020

Con il vaporetto 4.2 per Zitelle e il Signore Jacques Henri L.

Die Nacht naht. Noch schneiden Gondeln glitzernde Striemen ins Meer. Schiffsschrauben der Vaporetti peitschen die Flut, verbiegen Wellenspitzen zu Tränentälern, schäumen die Spiegelung verfallender Palazzi in abstrahierte Unkenntlichkeit. Zuckende Abendsonnenstrahlen ertrinken im Canale della Giudecca. Im Zentrum der Lagune auf unruhiger Wasserfläche ein taumelndes Schiffchen aus Zeitungspapier. Ein schwimmender Hut, dessen Feder einem Segel gleicht. […]

13. Sep 2020

Casa Frollo – Erinnerungen und Aktuelles

Auf der Giudecca glichen die Jahre 1961 und 1962 einem Füllhorn voll von ästhetischer Unruhe und kreativem Geist. Es ergoß sich in Form unzählbarer, stilistisch verschiedenster und einzigartiger bildnerischer Schöpfungen über die ganze Welt. Das Gros künstlerischer Aktivität schien sich in der Casa Frollo und benachbart in der Casa dei Tre Oci zeitgleich abzuspielen. Gregorio […]

31. Aug 2020

Über Dunkelheit und Licht – Casa dei Tre Oci | Ruth Landshoff-Yorck | Mario de Maria

Nach Mitternacht. Die Kandelaber an der Station Zitelle sind abgeschaltet. Das nächste Vaporetto legt erst im Morgengrauen an. Um fünf Minuten nach vier Uhr früh. Casa Frollo, San-Giovanni-Kai und Fondamenta Zitelle sind in völlige Dunkelheit getaucht. Vor mir die Casa dei Tre Oci. Flackerndes Kerzenlicht in der Beletage? Lichtblitze in den drei Augen des Hauses? […]

07. Aug 2020

Mit meinem Sohn Samuel auf der Giudecca – Erinnerungen und Recherchen

Wir haben wie immer unser Zuhause nächst der Haltestelle Zitelle. Hier, auf der Giudecca, in der Casa Frollo, wohnte ich das erste Mal im September 1960, als ich sechs Wochen alt war. In der Folge kehrte ich 30 Jahre hier ein. Seit dieser Zeit hat sich leider viel verändert. Nicht nur der kleine Friseursalon zwischen […]

08. Jun 2020

Meine vermutlich erste Erinnerung an die Photographie

Ein sehr entfernter, gedämpfter und beruhigender Lichteinfall durch das Glasdach des Ateliers meiner Großmutter in Triest, wahrgenommen im Kinderwagen. Sie benutzte gern das Tageslicht und formte es mit einem System aus über- und nebeneinander verschiebbaren Leinenvorhängen. Also ein klassisches Fotoatelier der alten Zeit, dessen Oberlicht vermutlich meine ersten Wahrnehmungen und die daraus folgenden Tagträume bestimmte. […]